Laura Kapitel I (German)

Материал из WikiSyktSU
Перейти к: навигация, поиск

Doch genauso schnell trat wieder ein lüsternes Grinsen auf ihr Gesicht. "Von deinem Vater würde ich mich auf jeden Fall auch verarzten lassen. Oder zumindest Doktor spielen." Au man. Du caitlinsweigel.com hast es grad echt nötig oder? Oh, das kam gemeiner rüber als es sollte sorry." Sie lächelte nur. "Ja ich habs gerade echt nötig. Ich hatte seit Wochen keinen Sex mehr. Und dein Dad ist halt echt MEGAHEIß." Seit Wochen keinen Sex mehr... Die Worte hallten in meinem Kopf nach. Sie hatte das gesagt als wäre das etwas Ungewöhnliches für sie. Scham kroch mir warm den Rücken hoch und die Traurigkeit fiel mir als dicker Klos wieder in den Magen. Scham, weil ich noch nie auch nur etwas ähnliches wie Sex gehabt hatte. Meine bisher einzige Erfahrung mit Jungs beschränkte sich auf einen einzigen Kuss in der dritten Klasse, mit einem Jungen, in den ich damals total verknallt war. Wenige Wochen später waren wir dann umgezogen. Den mir damals wirklich liebsten Menschen zu verlieren hatte verdammt wehgetan. Ich tat mich schließlich nicht leicht Freunde zu finden, und Liebe schon gar nicht. Und Erfahrungen im Kindesalter prägen uns bekanntlich am meisten. Die vierte Klasse überstand ich irgendwie, viele Freunde hatte ich nicht in diesem Jahr, aber immerhin ein paar. Mit der weiterführenden Schule dann war ein Großteil der Klassenkameraden neu, und obwohl ich ein paar Freundinnen von der Grundschule mitnehmen konnte war ich erstmal sehr vorsichtig in dem neuen Umfeld. In kürzester Zeit hatte ich dadurch den Ruf total schüchtern zu sein und bevor ich das revidieren konnte zogen wir schon wieder um.